„DODO-Treff“, Mechernich

Dodo! Was für Naturkundler ein vor langer Zeit ausgestorbener flugunfähiger Vogel ist, bedeutet für Einheimische aus Mechernich etwas ganz anderes: DoDo ist das Doppel-Dorf. Firmenich und Obergartzem gehören als zwei von insgesamt 44 Ortschaften zur Stadt Mechernich in der Eifel. Beide Orte trennte der Grenzweg. Ansiedlung und Bebauungen sorgten dafür, dass die beiden Dörfer zu einem Doppeldorf verschmolzen. Was bei dieser Art des Zusammenwachsens manchmal auf der Strecke bleibt, ist das Gemeinschaftsgefühl.

 

Der DODO-Bürger und Kulturverein e. V. möchte das ändern und gestaltet deshalb mit vereinten Kräften ein passenderweise direkt am ehemaligen Grenzweg stehendes, altes Dorfgemeinschaftshaus zu einem Dritten Ort um.

 

Vereinte Kräfte und zupackende ehrenamtliche Initiative sorgen im ländlichen Raum oftmals für positive Entwicklungen. Vereine gibt es genug im Doppeldorf, aber das Vereinsleben ist dennoch eher mau. Was bislang fehlt, ist nach Ansicht des durch 14 Mitglieder anderer Ortsvereine neu gegründeten DODO-Vereins ein zentraler und attraktiver kultureller Begegnungsort. Von vormals fünf Gaststätten hat die letzte vor knapp drei Jahren geschlossen. Das Dorfgemeinschaftshaus soll baulich nun so modernisiert, umgestaltet und erweitert werden, dass es ein einladender Treffpunkt mit gastlichem Charakter wird, aber nicht nur das: Der neue DODO-Treff soll für Vereinsmitglieder und interessierte Doppeldörflerinnen vor allem ein einladendes und flexibel nutzbares Zentrum für Begegnung und Kulturerleben sein.

 

Projektträger: DODO Bürger- und Kulturverein e. V.

 

 

Räume und Nutzungsbausteine:

Gaststätte DODO-Treff mit Terrasse und Biergarten mit Grill und Backes, Mini-Saal mit angeschlossener Küche und Pop-up-Bühne, Festsaal mit Großtheke und variabler Bühne für Veranstaltungsvielfalt

 


Titelbild: DODO Bürger- und Kulturverein e. V.

     

    Dazu gehören künftig neben dem DODO-Treff mit Terrasse sowie Biergarten mit Grill und Backes (Backhaus) auch ein neuer großer Festsaal mit Theke und variabler, technisch ausgestatteter Bühne sowie ein Minisaal mit angeschlossener Küche und Popup-Bühne inklusive Beamer. Bewirtschaften wird den neuen Kultur- und Begegnungsort der DODO e. V., der bereits über 200 Mitglieder zählt. Unterstützt wird das große Team aus Ehrenamtlichen von der Stadt Mechernich – dem Stadtrat, dem Bürgermeister und den beiden Ortsbürgermeistern – sowie durch nicht im Verein organisierte Mitbürgerinnen, lokale Firmen und Handwerker.

     

    Kultur zum Mitmachen und Mitlachen, ohne Barrieren – das ist es, was sich die Aktiven für ihr Doppeldorf wünschen. (Chor-)Konzerte, Karnevalssitzungen, Kindersachen-Flohmarkt und Feste mit Tanz sind als Veranstaltungen vermutlich gesetzt, wenn man sich das Spektrum der beteiligten Vereine ansieht. Die Aktiven möchten aber nicht nur Alteingesessene und Vereinsmitglieder ansprechen, „sondern ausdrücklich auch Neubürger mit einem beschwingten Kultur und Veranstaltungsprogramm einbinden“, verspricht Hans-Josef Wolf, Mitbegründer des neuen DODO Bürgervereins und Initiator der Bewerbung für das Programm Dritte Orte. Offener Dialog und Werkstätten sollen auch weiterhin Ideen für den Dritten Ort generieren und das Zusammenwachsen der beiden Orte fördern. Abheben werden die bodenständigen Doppeldörfler deshalb garantiert nicht, das haben sie mit dem gleichnamigen Vogel gemein. Aussterben werden sie so schnell aber auch nicht!