„Dritter Ort Kreuzkirche“, Schalksmühle

Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen – mit diesen zentralen Lebensereignissen und der Kirche, in der sie gefeiert wurden, verbinden die meisten Menschen besondere Erinnerungen. Das gilt auch für die evangelische Kreuzkirche in Schalksmühle, der es zuletzt jedoch wie vielen Kirchen hierzulande erging: Aus verschiedenen Gründen wurden die kirchlichen Nutzungen reduziert – bei hohen Unterhaltungskosten. Als letzter Schritt blieben Entwidmung und Verkauf. Die Kreuzkirche gehört nun der Gemeinde Schalksmühle und wird mit anliegendem Gemeindezentrum zu einem Dritten Ort entwickelt. Auch als solcher bleibt die Kreuzkirche ein Ort der Begegnung, mit dem sich neue Erinnerungen verbinden werden. Als Veranstaltungsort u. a. für klassische Konzerte hat sich die Kreuzkirche schon länger etabliert.

 

Nun entwickelt sie sich weiter zum offenen Kultur-, Bildungs- und Begegnungszentrum. Sie soll für schon bestehende, bislang über den Ort verteilte Kulturevents der Gemeinde sowie Kurs-Angebote der VHS und der Musikschule Volmetal – beide sind Kooperationspartner – genutzt werden. Bei diesem rein institutionell getragenen Kulturangebot wird es aber nicht bleiben: Die Kreuzkirche möchte auch Plattform für eine freie Kulturszene werden. Für Einheimische und Interessierte – egal welchen Alters, ob als Einzelpersonen oder in Vereinen, Chören oder Musikgruppen organisiert – wird der Dritte Ort zum zentralen Knotenpunkt, an dem sie Kultur nicht nur konsumieren, sondern selbst produzieren. Auch wenn aufgrund der Pandemie Bürgerbeteiligung nur online möglich war, bringen sich schon jetzt viele Engagierte ein, um den Dritten Ort aktiv mitzugestalten – Tendenz steigend.

 

Wo verschiedene Aktive aufeinandertreffen und Angebote gebündelt werden, braucht es Raum mit Aufenthaltsqualität, um sich entspannt begegnen, über Ideen zwanglos austauschen oder auch etwas präsentieren zu können. Herzstück des Dritten Ortes wird ein baulich erweitertes Foyer im Eingangsbereich sein, das diverse Funktionen erfüllt: als niedrigschwelliger, frei zugänglicher Treffpunkt und Ausstellungsraum, mit kleiner Gastronomie, Leseecke und Internet-Café. Apropos Internet: Die Angebote des Dritten Ortes sollen auch digital verfügbar und mit anderen Kulturstätten der Region „Oben an der Volme“ vernetzt sein, in Form von zentraler Kursverwaltung, z. B. für Webinare, gestreamte Aufführungen und Konzerte.

 

Projektträger: Gemeinde Schalksmühle

 

  

Räume und Nutzungsbausteine

Räume: Kirchenschiff (Kapazität für ca. 200 Personen), Foyer, Gruppenräume (ehem. Gemeindezentrum), ein Einraum-Appartement, eine Vier-Raum-Wohnung (ehem. Hausmeisterwohnung)

 

Nutzung: zentrale Veranstaltungsstätte für Kultur in Schalksmühle, Kursräume für kulturelle Bildung (VHS und Musikschule), Konzerte, Theater, Kinderkultur, Workshops, Seminare, Gastrobereich / „Herzstück“ als Ort der zwanglosen Begegnung von Jung und Alt

 


Titelbild: Gemeinde Schalksmühle

     

    Zunächst stehen aber bauliche Maßnahmen an Gebäude und Infrastruktur an: Das ehemalige Kirchenschiff wird umgebaut; durch den Einbau einer Bühne inkl. Technik und flexible Möbel entsteht ein Veranstaltungsraum für ca. 200 Personen. Das ehemalige Gemeindezentrum wird so umgestaltet, dass es für Kurse der VHS und kleinere Formate nutzbar wird.

     

    Die Kreuzkirche wird als Dritter Ort Menschen anziehen, die Begegnung suchen, Kultur und Bildung konsumieren oder selbst aktiv mitgestalten möchten. Doch ganz gleich, mit welcher Intention die jeweiligen Zielgruppen diesen Ort besuchen: Es entstehen neue Kontakte, Ideen und Projekte. – Eine sinnvolle Form, eine ehemalige Kirche zu nutzen!